Alle Artikel mit dem Schlagwort: Monkey

Alle Jahre wieder?

Es ist mittlerweile auch schon wieder fast ein Jahr her, nämlich am 15.01.2009, da twitterte Dennis in Reminiszenz an Marcs Christbaumtransport mit der Ural einen Link zum Weblog von Dan Bateman, welcher sich durch einen Kommentar in einem befreundeten Weblog dazu herausgefordert sah seinen Christbaum auf dem Motorrad (ohne Beiwagen) zu transportieren. Gleichentags, ein paar Stunden früher, war ich bei der Zulassungsstelle um die neue 125er Monkey zuzulassen. Da alles relativ reibungslos klappte, war ich an diesem Tag besonders gut gelaunt. Als ich also besagten Tweet, bzw. den darin verlinkten Blogeintrag las dachte ich mir: „Hm… einen Christbaum kann man doch bestimmt auch mit ’ner Monkey transportieren.“ Und so kam eins zum anderen.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Es war 2006, da entdeckte ich zufällig in einem Zeitungsprospekt ein ziemlich kleines Moped. Knubbelige kleine Reifen, geschwungener Lenker, ein Mann Sitz, liegender 1 Zylinder 4 Takt Motor. Das Design kam mir irgendwie bekannt vor. Aber die Mühlen der grauen Zellen mahlten mal wieder langsam und da mir Hersteller und Modellbezeichnung nichts sagten habe ich mich an den Rechner gesetzt und Google genötigt mir Auskunft zu erteilen. Irgendwann fiel der Groschen: Schaut aus wie eine Honda Monkey! Nach ein paar weiteren Suchanfragen wußte ich dann auch, dass die kultigen kleinen Bikes aus den 60ern und 70ern immernoch gebaut werden, sowohl original von Honda (allerdings nur für den japanischen Markt), wie auch als Lizenznachbauten von einigen anderen Herstellern. Das war schon ein cooles Teil. Könnte mir auch gefallen, dachte ich mir. Um mal an den See zu fahren oder so… Also habe ich spasseshalber geschaut wo denn der nächstgelegene Händler wäre. Ich war doch ein bisschen überrascht als ich feststellte, dass es in der nächst größeren Stadt, gerade mal 20km von mir entfernt einen Händler gibt, …

Affenschwarte

„Die neu lackierten Teile der Monkey liegen schon viel zu lange so glanzlos in der Werkstatt.“ dachte ich mir am Freitag. Also habe ich endlich mal die finalen Klarlackschichten aufgetragen. Beim Seitendeckel habe ich es mit dem Vorschleifen leider etwas zu gut gemeint und bin an einer Kante wieder bis auf den schwarzen Basislack gekommen. Ärgerlich, aber nicht weiter wild, schliesslich ist noch Farbe da. Durch den Klarlack kommt die Farbe jetzt richtig satt zur Geltung. Der Metalliceffekt wiederum kommt auf den Fotos leider nicht so schön rüber, wie er in Wirklichkeit ist…

Kleine Übung für zwischendurch

Ich wollte schon immer mal mit einer Lackierpistole lackieren. Aus genau diesem Grund hatte ich mir im Februar ja auch eine Dose Blood Pearl gekauft. Da ich mir aber über die Farbgebung für meinen Caferacer immernoch ein wenig uneins bin habe ich vorgestern angefangen meiner Monkey einen neuen Anstrich zu verpassen. Der Lack ist hier auf dem Foto noch matt, da noch der Klarlack fehlt. Aber für das erste mal mit einer Pistole lackiert zu haben bin ich recht zufrieden mit dem Zwischenstand.