Alle Artikel mit dem Schlagwort: #alpen50

Fotolovestory: Odenwaldknattern

Da der Name „Odenwaldknattern“ im Vorfeld doch für ein gewisses Maß an Verwirrung gesorgt hat, bin ich so frei und zitiere diese Definition aus dem Bilderbogen des Herrn Trölf: Außerdem möchte ich noch hinzufügen: Odenwaldknattern – Substantiv (Eigenname), Neutrum. Bezeichnet rund 300 mit guten Menschen auf 50-Kubik-Maschinen gefahrene Kilometer im Odenwald, die als Substitut für das Nicht-Stattfinden einer großen Tour in diesem Jahr dienen. Eine Chronologie der Ereignisse gibt es auf Twitter. Tag eins: Tag zwei:

#kibbeling50 Wallpaper

Nach drei Jahren des Darbens sind es nun nicht mehr ganz zwei Monate, bis es endlich so weit ist und die Gang zur Folgetour, der v2.0 des (irgendwie schon bissi) legendären 50-Kubik-Marathons #alpen50 aufbrechen kann, zu #kibbeling50. Das erklärte Ziel: In Holland am Strand stehen und eine Portion Fish’n’Chips Kibbeling auf der Hand haben. Kibbeling bezeichnet ein niederländisches Fischgericht. Fischfilet wird in mundgerechte Würfel geschnitten, mit Backteig überzogen und dann frittiert. […] Serviert werden die Fischwürfel mit Knoblauchdip oder einer Remouladensauce, […] häufig auch mit Pommes frites […] Wikipedia Und da wir das „schon immer“ so gemacht haben™, wird es auch dieses Mal wieder einen Toursticker geben. Brauchtumspflege, quasi. Besagten Sticker habe ich am Wochenende entworfen und da ich mit dem Ergebnis recht zufrieden bin, gibt es ihn hier in den gängigsten Größen als Wallpaper zum Download:

SCHULDIG! – #alpen50, gedruckt.

Im Namen des Dschungelvolkes ergeht folgendes Urteil: Das ehrenwerte Stammesgericht sieht es als erwiesen an, dass dem Angeklagten, IM Guevara, eine direkte Mittäterschaft am dutzendfachen Baumgenozid zugeschrieben werden kann. Durch seinen Artikel “Tempori aptari decet” in Ausgabe 05/13 der Zeitschrift MotorradABENTEUER hat er wissentlich dazu beigetragen, Indiovölkern ihre Heimat und unbescholtenen Hippies ihre Kuschelgrundlage genommen zu haben. Das Strafmaß hierfür beträgt einen Kasten Krombacher pro abgeholztem Quadratmeter Regenwald auf ex! Ist schon eigenartig, was einem morgens beim Duschen manchmal so durch den Kopf geht. Dabei wollte ich doch eigentlich nur erzählen, dass es meinen #alpen50 Artikel in der nächsten Ausgabe der MotorradABENTEUER (ab Mittwoch am Kiosk) dann auch in Papierform zu lesen gibt.

Tempori aptari decet. – #alpen50

„Tempori aptari decet.“ schrieb der römische Philosoph Seneca, „Man muss sich der Zeit anpassen.“ Dass er diese Worte zu Papyrus brachte, mit dem Wissen, wie nachhaltig sich eine am Lagerfeuer geborene, im wahrsten Sinne des Wortes Schnapsidee auf ein paar Moppedfahrer auswirken würde, darf man getrost bezweifeln. Altes Eisen, moderne Kommunikation Die Idee war simpel. Sowohl in ihrer Komplexität, als auch in ihrer Sinnhaftigkeit: Mit 50ern in die Alpen. Klar war zu Anfang eigentlich nur, dass man mit einem vernünftigen fahrbaren Untersatz anzutreten hatte. Vernünftig bedeutete in diesem Fall, es musste alt sein, aus Blech und mit Schaltung. Das ergab sich schlicht aus den Zweiradvorlieben der Väter des Gedankens. Ein Plastikroller mit Variomatik war somit kein vernünftiger fahrbarer Untersatz und hätte höchstens dann Zustimmung gefunden, wenn der Fahrer zugesichert hätte damit zum Ende der Tour einen Stunt vorzuführen, der die vollständige Zerstörung des Geschwürs zur Folge gehabt hätte. Das ganze war im August vergangenen Jahres und als die Zeit verstrich, konkretisierten sich die Pläne. Startpunkt sollte Darmstadt sein. Eine Woche Zeit, mindestens 1000 Kilometer Strecke …

Einmal Tank entrosten? Eins Achtzig, der Herr!

Eins vorneweg: Solltet ihr das hier nachmachen, dann auf eigene Gefahr! Und wenn, dann bitte nur in gut belüfteten Räumen, oder am besten gleich im Freien! Der innere Zustand des Tanks war eigentlich das Einzige, was mir ein wenig Bauchschmerzen bereitete, als ich die TS bei der Abholung inspizierte. Rost, überall. Nicht der leichte Flugrost, wie ihn viele Tanks haben, nein, er war innen flächendeckend braun. Braun und rau wie Putz. Das hätte mich ja nichtmal weiter gestört; der Tank kann innen von mir aus so rostig sein, wie ihm das gefällt. Was mich aber doch gestört hat war, dass sich der Benzinhahn immer wieder zusetzte. Das wiederum führte natürlich dazu, dass der Motor nicht anständig lief und das ist bekanntlich schlecht für’s Karma.