Alle Artikel in: Getestet

Je suis Marcel – BMW S 1000 R

Gedankenverloren ließ ich das Victorinox auf- und zuschnappen und schickte dem letzten Bissen des schweizerischen Schinkens einen Schluck Rivella hinterher. Ich betrachtete die S 1000 Einfach-R, die nun endlich halbwegs sicher auf einem freiliegenden Stück des Felsens stand, auf dem wir uns gerade befanden. Die letzten Minuten und Kilometer noch einmal Revue passieren lassend, hatte ich plötzlich das Bild von Marcel Reich-Ranicki vor dem inneren Auge, wie er beim literarischen Quartett in seinem Sakko versackt da sitzt und mit gellender Stimme und dem typisch scharf gelispelten S „Nein, nein, nein! Was soll das?“ plärrt. Wieso ausgerechnet Reich-Ranicki? Keine Ahnung. Ist an sich aber auch nicht weiter von Belang, denn seine Kritik, die mir offenbar so in Erinnerung geblieben ist, passte auch gut auf die BMW: So eine großartige Maschine und dann dieses Design? Was soll das?

Der Kriegsberichterstatter – BMW S1000RR 2k15

Es war ein Schlachtfeld. Babyblaue Supersport-Schrapnelle Marke König Ludwig 9000 flogen mir um die Ohren, mein Puls hatte mit der Leistung der Maschine mindestens gleichgezogen und von meinem Instruktor fehlte jede Spur. Er hatte mich zum Sterben zurückgelassen, oder als mobile Schikane für die wahnsinnigen Schlächter der roten Gruppe. Ich hatte wieder zwei Angriffe überlebt und mir ging das gelächelte „Ja neee, is‘ klaaa!“ durch den Kopf, mit welchem die Startlistenfrau meinen Wunsch doch bitte in der grünen, der langsamsten der drei Geschwindigkeitsgruppen starten zu wollen kommentiert, und mir dabei den gelben Aufkleber der mittleren Gruppe auf den Helm gepappt hatte. Mein unrepräsentativ schnelles Outfit hatte sie wohl zu dieser fatalen Fehleinschätzung verleitet. Ach, hätte ich doch nur etwas vehementer protestiert …

Der irrelevante Phantasiepreis 2014

Mutter Natur hat einen großen Eimer weißer Farbe über sich ausgeschüttet, die Chili-Spätlese ist verarbeitet und die Pflanzen sind ebenso am Ende wie das aktuelle Jahr. Zwar werde ich schon am kommenden Wochenende wieder die Gelegenheit haben mit ein paar neuen Maschinen nebst Ausrüstung zu spielen, doch das gehört ja bereits zu den nächsten 365 Tagen. Deshalb lehne ich mich wohl nicht allzu weit aus dem Fenster, wenn ich – inspiriert durch die Gemeinschaft der Gerne-im-Stau-Steher – heute auch mal einen irrelevanten Phantasiepreis vergebe: die goldene Warnweste 2014 – für mein Kraftrad des Jahres.

Unnu? – Harley-Davidson Street 750

Lampertheim, irgendwann im Spätsommer. Bei der Bikerszene waren gerade Chopperwochen und von den Freiheitseisen sollten Fahraufnahmen gemacht werden. Es mangelte an Fahrern und ich sprang ein. Die Gelegenheit, endlich das Bild, das ich von Maschinen aus der Produktion von „God‘s very own Motorcycle Company“ habe, der Realität gegenüberstellen zu können, und durch harte Fakten (sprich: subjektive Eindrücke) zu untermauern … oder zu demontieren?

Geschaut: Sayonara Speed Tribes

Gleich vorneweg: jetzt wird’s speziell. Was folgt ist eine kurze Rezension des Films Sayonara Speed Tribes, einer Indie-Doku über die japanische Subkultur der Bosozoku – Nippons ureigener Form der Motorradgang. Seit ich 2011 das erste mal von dieser Dokumentation Wind bekommen habe – kurz nach Ende der Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter müsste das gewesen sein -, hatte ich stets ein halb waches Auge auf ihren Fortschritt. Fertiggestellt wurde sie 2012 und vorerst nur als DVD vertrieben. Seit Anfang August gibt es nun endlich auch eine Download- (6,99 USD) und eine Streaming-Variante (2,99 USD).

Louis der Dickschiffkapitän

Honda Gold Wing F6B, Gold Wing F6C, CTX1300 — Der Kollege der französischen Génération Moto stand mit seiner weißen CTX1300 am Straßenrand und deutete über seine Schulter nach hinten. Ha! Tatsächlich, da stand sie. Etwas in die Jahre gekommen vielleicht, aber egal … Salut aux amateurs de grosses fesses und herzlich willkommen zum zweiten Teil der Frankreich-Reihe „Louis“. Teil 1 beschäftigte sich mit der französischen Straßenverkehrskultur und dem Rollerfahren bei Dauerregen, Teil 2 nun mit einer Wallfahrt und dem Lenken dreier Honda-Dickschiffe bei Sonnenschein. Honda Presse-Roadtrip, Südfrankreich. Als fest stand, dass unsere Route von Aix-en-Provence nach St. Tropez führen würde, dem Schauplatz der Filmreihe „Der Gendarm von St. Tropez“, war klar, ich würde dem größten aller Franzosen, dem Maître de la Comédie, Louis de Funès, meinen Tribut zollen. Nur wie? Wieder den Bastkorb mit ausgedruckter Ikone? Das wäre zu plump. Außerdem unpassend, bei allem anderen außer einem Roller. Hm… (tl;dr – Siehe Platz 1)

Wos host g’sogt? – Alpine MotoSafe

Daaamals! *schnarch* Ja, damals. Von dort stammten die Eindrücke, die für mich lange das Bild vom Rollerfahren geprägt haben: Eine furchtbar quälende Art der Fortbewegung mit viel Drehzahl und Lärm, gleichermaßen fehlendem Vortrieb und einem Fahrverhalten, das die Niedertracht Brutus‘ wie die größte Geste der Ehrlichkeit wirken lässt. Grausam. Aber eben auch ein veraltetes Bild; das hatten mir die Regenschlacht zu Le Mans auf Hondas Integra und die Präsentation von Kawasakis Transformers-Vorfahren J300 gezeigt. Beide Male war es eine andere, viel bessere Erfahrung, als ich vorher erwartet hatte. Und in dieser Stimmung erreichte mich eine Mail der Firma Alpine, ob ich nicht mal ihre MotoSafe Ohrstöpsel ausprobieren wolle. Ohrstöpsel zum Motorradfahren, etwas, was ich mir aus eigenem Antrieb heraus vermutlich niemals zugelegt hätte. Aber da ich auch nie gedacht hätte, dass es mal jemand schafft einen Roller zu bauen, von dem ich sagen würde, dass er gut fährt … wieso nicht?