Monate: August 2015

Fotolovestory: Odenwaldknattern

Da der Name „Odenwaldknattern“ im Vorfeld doch für ein gewisses Maß an Verwirrung gesorgt hat, bin ich so frei und zitiere diese Definition aus dem Bilderbogen des Herrn Trölf: Außerdem möchte ich noch hinzufügen: Odenwaldknattern – Substantiv (Eigenname), Neutrum. Bezeichnet rund 300 mit guten Menschen auf 50-Kubik-Maschinen gefahrene Kilometer im Odenwald, die als Substitut für das Nicht-Stattfinden einer großen Tour in diesem Jahr dienen. Eine Chronologie der Ereignisse gibt es auf Twitter. Tag eins: Tag zwei:

Folge dem grünen Zombie, Alice. – Liebster Award

Das Wunderland war kaum wieder zu erkennen. Dichter grüner Nebel hüllte es ein, die kümmerlichen Überreste der einst in allen nur erdenklichen Farben schimmernden Flora vermoderten in schlackig braunen Tümpeln und über dieser Einöde aus Vergessen und Verfall lag der erdrückende Gestank von Fäulnis. Furchterregende, halb verweste Gestalten schlurften ungelenk umher, den trüben Blick ins Leere gerichtet – Zombies! Im vergessenen Tal hatten seit jeher einige Textleichen gelegen – allerdings nie in einer erwähnenswerten Anzahl. Als nun aber die echte Welt zuletzt gerufen hatte, brach das Chaos los und man fand sie plötzlich überall; sie stapelten sich in hohen Türmen und eigentlich ist es ein Wunder, dass die unausweichliche Infektion so lange auf sich hatte warten lassen … Aber egal! Diesen unheiligen Kreaturen würde es nun an den Kragen gehen – einer nach der anderen. Tja, und den Anfang macht dieser Zombie hier, ein noch relativ frisches Exemplar: Kollege K. hat mich für den „Liebster Award“ nominiert. Dieser „Award“ ist so etwas wie die legale Variante des Schneeballsystems mit dem schmierige Typen normalerweise alten Leuten ihre …