Langstrecke, Rund um Motorräder
Schreibe einen Kommentar

Pygmäenkraut – Abenteuer Pyrenäen

Eines der ersten, wenn nicht gar das erste Buch, das ich auf dem Kindle gelesen habe, war „Pikmo und Jianna„, ein Fantasy-Roman, geschrieben vom Genossen Gleich. Die Geschichte dreht sich um den blaufelligen Pikmo, einen auf Bestellung gezüchteten Tigerhumanoiden, der auf der Suche ist nach einer Frau – einer anderen als der, die ihn in Auftrag gegeben hat -, die er zwar nicht kennt, aber liebt, wodurch er von seiner genetischen Konfiguration abzuweichen scheint, und die Gutmenschin Jianna, die Pikmo wegen eben dieser Anomalie bei seiner Suche unterstützt, und der Gesellschaft damit zeigen will, dass diese Wesen mehr sind als biologische Produkte. <Reich-Ranicki> Schlachten, Exzesse, Freundschaft und Moral – ein wirklich gutes Buch! </Reich-Ranicki>

Deshalb freute es mich auch, als ich gelesen habe, dass Herr G. eine Idee für ein neues Buch hat – „Gottes Mörder“ -, und diese per Crowdfunding in die Tat umsetzten wolle. Nach einem guten Start stagnierte die Kampagne allerdings, und am Ende waren leider nicht genügend Leute beisammen, die Geld für Scotch und Farbbänder rausrücken wollten, sodass die Idee trotz gutem Titel/Plot/Artwork (vorerst?) blieb, was sie war, eine Idee.

Damit das nächste gute Projekt nicht auch wieder nur ein Gedanke bleiben muss, will ich heute mal ein bisschen die Werbebongos schlagen:

Es geht um einen Motorradreisefilm, den Stephan (die – in Internetjahren – älteren kennen ihn noch von Mopeten.TV) zusammen mit Dirk Schäfer und Andreas Prinz von der Motorradkarawane produzieren und per Crowdfunding finanzieren möchte: „Abenteuer Pyrenäen

Und da wir ja hier beim Film sind, thematisch, erklären die drei Herren am besten selbst, wie, was, wo und wer genau, in einem Video:

Die Kampagne läuft noch bis zum 18. Mai, also …

Zu Startnext →

Nachtrag: Noch etwas detaillierter kann man sich in Folge 63 des Pegaso-Podcast erzählen lassen, wofür die Herren gerne Geld hätten. (Und das Odenwaldbollern wird auch kurz gefeatured.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.