Rund um Motorräder
Kommentare 4

Look, dear, eine Marathonläufer!

So tot wie der gute Pheidippides, welcher der Legende nach einst von Marathon nach Athen gelaufen war, um dort nach Verkündigung des Sieges der Athener tot umzufallen, waren nun auch endgültig die Avon Reifen auf der Honda. Das erfreuliche daran: Ich bin mit ihnen doch ein klein wenig weiter gekommen, als 40 Kilometer. Insgesamt 20444 Kilometer, um genau zu sein.

Aber schön war es gegen Ende nicht mehr mit ihnen. Altersschwach waren sie und haben mächtig gezittert. Mit dem Wasser hatten sie auch so ihre Probleme. Dass gerade die Engländer Reifen bauen, die scheiße sind im Regen sollte man meinen sei paradox, würde man die Engländer nicht kennen. Aber da die Engländer tun, was Engländer tun, waren die Nässeeigenschaften der Avon AM26 Roadrider nie wirklich ihre große Stärke. Als sie noch neu waren, war es eigentlich ganz okay. Man merke zwar, dass man es nun etwas langsamer angehen lassen sollte, aber das was man da tat, konnte man noch immer als “normales Fahren” bezeichnen. Auf den letzten Kilometern aber haben die Reifen so dermaßen an Nässehaftung abgebaut, dass ich zum Schluss so vorsichtig durch Kurven zirkeln musste, als würde ich auf festgefahrenem Schnee fahren. Dagegen war das Lenkerflattern zwar nervig, aber nicht wirklich akut gefährlich und die Sägezähne lediglich hässlich.

Jetzt stand ich also wieder vor der Frage, welche Reifen sollen’s werden? Die Auswahl ist mau. In Betracht kommen eigentlich nur die Metzeler Lasertec, Bridgestone BT45 oder eben wieder die Avon Roadrider AM26.

Die Metzeler Reifen mit ihrem klassischen Profil sehen auf einer Güllepumpe natürlich stilecht aus, allerdings halten sie längst nicht so lange, wie die Avon und sind subjektiv am Limit auf trockener Fahrbahn sogar etwas schmieriger. Die Nässeeigenschaften sind in etwa gleich.

Die BT45 hatte ich bisher noch nicht auf der CX. Aber ich bin sie schon auf anderen “klassischen” Moppeds gefahren und eigentlich wären sie meine erste Wahl, da sie im Trockenen und im Nassen guten Grip haben. Tja, wenn ich nicht so extrem unterschiedliche Berichte zur Laufleistung gelesen hätte. Die Lebensdauer (auf der CX500) schwankte hier zwischen 4000 Kilometern bei heftiger Gangart, bis 12000 Kilometern bei Mimimi. Zieht man dann den obligatorischen Forumsübertreibungsfaktor ab, landet man realistisch wohl irgendwo bei 6000 – 8000 Kilometern Laufleistung. Und das war mir, in Anbetracht der Tatsache, dass der Avon gut doppelt so lange hält, einfach zu wenig.

So I stuck wiz ze Brits. Die Dryhaftung ist lovely und im Nassen sind sie eigentlich auch quite alright. Zumindest, wenn man sie nicht bis auf das letzte Bisschen runterradiert.

In Zahlen:

Laufleistung: 20444 Kilometer

Vorderrad:

Alt: Restprofil an der abgefahrensten Stelle: 1,5mm
Neu: An gleicher Stelle: 5mm

Hinterrad:

Alt: Restprofil an der abgefahrensten Stelle: 1mm
Neu: An gleicher Stelle: 7,75mm

4 Kommentare

  1. Jetzt probier doch endlich die Glitschstones aus, Mann! Anders weißt nie, ob sie Dir taugen und der Rest Deiner Auswahl ist noch schlimmer. 10.000 sollten da schon drin sein.

    • Hast ja Recht, hast ja Recht! Beim nächsten Reifenwechsel dann!

      „[…] der Rest Deiner Auswahl ist noch schlimmer.“ Naja, übertrieben gesagt habe ich mit der alten Kiste nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera, denn so unglaublich viel größer ist die Auswahl insgesamt nicht…

  2. Andreas Johland sagt

    CX 500 nur mit BT45!

    Habe noch nie so extrem diesen „als-hätte-ich-ein-neues-Motorrad“-Effekt gehabt wie vor Jahren bei meiner letzten „Gülle“ beim Wechsel von Metzeler auf Bridgestone!

    Zur Lebensdauer kann ich nicht viel sagen, weil ich das Teil nach ca. 4000km mit den BT45 verkauft habe (da war aber noch ordentlich Profil drauf).

    Bei den Reifendimensionen der CX kann der Preis doch nicht so heftig sein, dass man sich den Fahrspaß entgehen lässt…

    Es gibt kleine Strecken in der Eifel, auf denen ich nie wieder so schnell unterwegs war wie mit der Bridgestone-bereiften CX (trotz 12er Bandit bzw. Fireblade).

    Das sagt doch eigentlich alles…

    • @Andreas: „Bei den Reifendimensionen der CX kann der Preis doch nicht so heftig sein, dass man sich den Fahrspaß entgehen lässt…“

      Wenn der Fahrspaß denn so viel größer ist… Dass der BT45 eine ganz andere Liga ist, als ein alter Lasertec, kann ich absolut nachvollziehen! Genau so ging es mir nämlich beim Wechsel von den Lasertec auf die AM26. Und auch wenn mir bisher, wie gesagt, der direkte Vergleich BT45 vs. AM26 auf der Güllepumpe fehlt, bin ich den Glitschstone aber schon auf einer CB400N und (allerdings nur ganz kurz) auf einer SR500 gefahren. Und im Trockenen gaben sich die Reifen so gut wie nix. Zumindest war mir der vermeintliche Unterschied nicht groß genug, dass ich dafür zweimal im Jahr die Reifen ausbaue, um neue Pellen aufziehen zu lassen. Da bin ich zu faul für.

      Aber alles nur Vermutungen. Clemens hat schon völlig zu recht rumgemault. Das nächste mal gibt’s einen Satz BT45, dann muss ich nicht mehr mutmaßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.