Fotos, Fuhrpark
Kommentare 4

Ich habe fertig!

Es hat zwar ewig gedauert, aber gut Ding will ja bekanntlich Weile haben. Nachdem ich den Motor meiner GS400E habe schweißen lassen und ihn mit neuem Zylinder, neuen Kolben, -ringen, -bolzen, -clips, Ventilen und Zündkabeln bestückt hatte, polierte ich nochmal die Seiten- und Nockenwellendeckel und konnte ihn endlich wieder einbauen.

Als der Anschluss an den Kabelbaum erledigt war konnte ich mich der Einstellung der Zündung und der Vergaser widmen. Nach einer viertel Stunde lief sie dann auch so einigermaßen und ich bin zu einer kleinen Runde „um den Block“ aufgebrochen. Gleich beim Losfahren merkte ich, dass sie von unten heraus mal so garnicht ziehen wollte. OK, die Zündung und die Vergaser waren sicherlich noch nicht perfekt eingestellt, aber doch ganz brauchbar. Und ich dachte mir: „Kann es ein, dass die Steuerzeiten nicht stimmen?“ Das konnte ich mir erst nicht so recht vorstellen, da ich alles genau kontrolliert hatte und der Motor sich einwandfrei von Hand durchdrehen ließ.

Der Gedanke ließ mir aber keine Ruhe mehr und so machte ich mich gestern also daran den Einbau der Nockenwellen zu prüfen. Ventil- und Zündungsdeckel runter, die Totpunktmarkierung des rechten Zylinders auf dem Fliehkraftversteller mit der Gussnase am Gehäuse in Übereinstimmung bringen und siehe da, es passte nicht.

Scheinbar hing die Steuerkette beim Einbau der Nockenwellen, so dass es den Anschein hatte es sei alles korrekt eingestellt. Nachdem ich also die Nockenwellen nochmal komplett aus- und um einen Zahn versetzt wieder eingebaut hatte stimmte endlich alles.

synchrontesterflaschentank_02Und da nach so einer Motorüberholung eine Vergasersynchronisierung eigentlich zwingend notwendig ist habe mir auch endlich mal einen Synchrontester gekauft.

Um leichteren Zugang zu den Vergasern, bzw. der Synchronisierungsschraube zu bekommen habe ich mir einen Spritbehälter gebastelt um die Synchronisierung mit abgebauten Tank durchführen zu können. Dazu habe ich eine Schraube M8x20 hohlgebohrt und sie durch ein passendes Loch in den Deckel einer 0,33er Mezzomix Flasche gesteckt und anschließend verschraubt. Mit einem Rest Benzinschauch, den ich noch übrig hatte, erhielt ich so eigentlich einen tollen kleinen „Tank“.

flaschentank_01flaschentank_03Leider war die ganze Konstruktion saumäßig undicht und überhauptnicht zu gebrauchen. :-) Mit aufgesetztem Tank war der Motor aber dann schnell synchronisiert und läuft jetzt so gut wie nie zuvor. Seidenweicher Drehmomentverlauft und sagenhaft ruhiger Leerlauf. Wenn man den Motor von höheren Drehzahlen abtouren lässt, fällt die Drehzahl zielgenau auf die eingestellte Leerlaufdrehzahl von 1100 Umdrehungen pro Minute und bleibt dort wie festgenagelt stehen.

fotoarchiv-3206

4 Kommentare

  1. Was lange währt wird endlich gut. Hut ab, haste klasse gemacht! :-)

    Mach doch nochmal ein Foto vom fertigen Mopped bitte! :-)

  2. Danke! :-)

    Kommt noch, versprochen! :-) Ich hätte ja gerne am Samstag noch ein Foto gemacht, aber bis ich fertig war, wars schon wieder dunkel. :-)

  3. Ah, jetzt sind noch ein paar Bilder online. Kann sich sehen lassen, das klassische Nakedbike und wie alles glänzt und funkelt… :)

    Die Sitzbank ist aber abgepolstert, oder ist die original so?

  4. Die Sitzbank war vorher abgepolstert, ich habe sie damals wieder aufpolstern lassen. Es kann aber gut sein, dass sie 1 oder 2 cm niedriger ist als ursprünglich.

    Ich könnt’s ja mal messen. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.